Meteoritenwand Drytoolen

Uri hat nun endlich einen Drytooling Klettergarten für Alle!

Schwierigkeiten:  von D4 bis D12

Anzahl Routen: 8

Absicherung: Super

Mobile Sicherungsmittel: nicht nötig

Länge: bis 20 m – im Durchschnitt 12 m

Exposition/Gesteinstyp: Nord/Gneis

Charakter: Klettergarten

Höhe Einstieg:  520 Hm

Topo: Klettergarten Meteoritenwand Topo

Erschliesser: D. Guzzardi, D. Züger, P. Gnos, 2024

Drytooling Schweiz

Dieser Klettergarten, dargestellt in wenigen Worten: Steil, für Anfänger und Profis gleichermassen, Hammer, von Exped Tribe erschlossen!

Perfekt für: Erste Versuche im Drytoolen, Projektieren am Limit, Drytooling Kurse und Coachings, Felskletterer die etwas neue Bewegungsformen am Fels ausprobieren möchten

Anfahrt: Parkplatz Erstfeld, Ausfahrt Autobahn. Die Parkplätze bei der Luftseilbahn NICHT benutzen!

Zustieg: 15 Minuten ab Parkplatz. In Richtung Truck Stop wandern und die Linke Strasse zur Luftsailbahn Ripshauen einschlagen. Am Klettergarten “Reduit” vorbei und den Wanderweg Richtung  Aussichtsplattform einschlagen, der kurz vor der Luftseilbahn in den Wald führt. Beim Erreichen der Aussichtsplattform und des Picknick Tisches, sieht man einen kleinen Wanderweg, diesem noch ca. 300 m folgen bis die Route “Timberjack” sichtbar wird. Welcome 😉

Wandfels: Familien- und Kursfreundlich. Wasser in ca. 300 m Entfernung beim Bach, gerade Stehfläche und genug Platz und Bäume, für Hängematten und dergleichen

Routen

(von links nach rechts)

1. Bohrrout(e)

Schwierigkeit: D9

Bohrhaken: 7 – unverbundener Stand mit zwei Ringen

Top Rope Möglichkeit: Nein

Länge: 20+ m

Infos: unglaubliche Traverse, die mit einem Seitenboulder auf Absprunghöhe beginnt und bis zum Stand von Moldavian Picnic traversiert. Achtung! Die Route kann auf Grund der starken horizontalen Entwicklung nur im Top Rope oder von einem Nachsteiger zum Stand von den Expressen abgeräumt werden. Mehrere seitliche Züge wechseln ab mit drei Steinpulls und boulderigem Dach vor dem Stand. Die Route ist mit weiss markierten Bohrhaken markiert (3 Punkte auf Lasche) und kreuzt 4 Routen bis sie zum Stand von Moldavian Picknick endet. Der Anfangs- Boulder auf Absprunghöhe eignet sich bestens für die ersten Versuche auf Steigeisen und Kursen. Die Route jedoch verlangt einiges an Ausdauer ab, speziell im ersten Teil etwas weitere Hakenabstände. Dies war die letzte Route die erschlossen wurde. Alles war zu diesem Zeitpunkt “out”: die Bohrhaken aufgebraucht, die Nerven gezerrt und die Akkus der Bohrmaschinen leer…somit konnten wir unser Projekt mit einem besonderen Routenverlauf abschliessen.

2. Quärig

Schwierigkeit: D4

Bohrhaken: 8 – unverbundener Stand mit zwei Ringen

Top Rope Möglichkeit: Ja – Abseilpiste von oben auf 2 Bohrhaken bis zum Stand

Länge: 20+ m

Infos: Nomen est Omen…im unteren Teil findet man eine Querung, gefolgt von einem Aufschwung über dem Dach. Nach kurzem Dach einfacheres Gelände, das jedoch noch ein paar feine Stehschritte verlangt. Das Ausklippen der ersten Expresse ermöglicht es, dass der Sichernde den Partner im oberen Wandteil von links noch sieht. Vermutlich die leichteste Route in der Wand.

Ideal für Kletterkurse oder First Timer.

3. Schiss im Riss

Schwierigkeit: D7

Bohrhaken: 7 – schliesst sich auf 2/3 Höhe der Route Quärig zu gemeinsamem Stand an

Top Rope Möglichkeit: Bedingt, Reibung beachten! Abseilpiste von oben auf 2 Bohrhaken bis zum Stand

Länge: 18 m

Infos: Auch hier eine kleine Andeutung auf das, was einen erwartet 😉 Mässig drückende Route, die einem Risssystem bis zum Ausstiegs-Dach folgt. Harter Zug nach dem 2. BH. Nach dem Aufschwung etwas längere Abstände und dennoch leichter bis zum Stand.

4. Brächiise

Schwierigkeit: D8

Bohrhaken: 9 – unverbundener Stand mit zwei Ringen

Top Rope Möglichkeit: Bedingt, Seilreibung beachten! Abseilpiste von oben auf 2 Bohrhaken bis zum Stand

Länge: 15 m

Infos: Vermutlich die “Sorgenkind” Route in der Wand. Wir haben vermutlich in diese Route mehr Zeit investiert, als in die anderen, auf Grund der schlechten Felsqualität. Unmengen an losem Fels wurde gebrochen, Dank rotem Brecheisen.

Zwei Hooks auf dem linken Fuss werden in dieser Route verlangt, sowie weite und etwas dynamische Züge

5. Moldavian Picnic

Schwierigkeit: D9

Bohrhaken: 5 – unverbundener Stand mit zwei Ringen

Top Rope Möglichkeit: Ja. Abseilpiste von oben auf 2 Bohrhaken bis zum Stand

Länge: 10 m

Infos: Kurz und explosiv, wie moldawischer Vodka zum Frühstücksmüesli 😉 Der Name stammt aus einem Erlebnis, das wir bei der Erschliessung des Klettergartens erleben durften. An einem verregneten Sonntag Morgen erschienen zwei Truck-Fahrer aus dem naheliegenden Schwerverkehrszentrum und vermutlich in angetrunkenem Zustand. Die von uns angebotene Hilfe am Fels bei den Räumarbeiten mussten wir leider auf Grund des alkoholisierten Zustandes und Fingersprache dankbar ablehnen. Die zwei Männer, die uns erklärten dass sie aus Moldawien stammten und unser Projekt mit Elan unterstützten, wollten aber auch an diesem Sonntag etwas erleben. Daraufhin nahm einer der Beiden unsere Edelrid Eispickel und begann die Route Timberjack mit normalen Schuhen auf ein paar Metern Höhe ohne unseren Segen zu klettern. Weit kam er aber nicht, während der andere amüsiert die Handykamera bediente. Gerne möchten wir diese beiden Helden für die amüsante Erfahrung in der Meteoritenwand danken und sie somit mit dem Routennamen verewigen.

2 Steinpulls im mittleren Bereich sorgen für Akrobatik pur, bei stark drückendem Überhang!

6. Holzchopf

Schwierigkeit: D12

Bohrhaken: 9 – unverbundener Stand, 1 Ring und 1 Maillon

Top Rope Möglichkeit: Bedingt, Seilreibung beachten! Abseilpiste von oben auf 2 Bohrhaken bis zum Stand

Länge: 15 m

Infos:

7. Timberjack 

Schwierigkeit: D6 bis D9, je nach Stammseite

Schlingen: 6 / Bohrhaken: 2- unverbundener Stand, 2 grosse Schraubkarabiner am Stand

Top Rope Möglichkeit: Ja, Abseilpiste von oben auf 2 Bohrhaken bis zum Stand

Länge: Baumstamm 12 m, Fels 1 m

Infos: Ein grosses Highlight der Meteoritenwand. Eine ganzjährig stehende und bekletterbare Eiszapfen-Wand! Oder besser gesagt, eine Holzzapfe! Eine super Route, um Top Rope zu klettern, die Eispickel auch schwingen zu können und um 360 Grad bekletterbar, um neue Winkel/Neigungen zu beklettern! Dank der Nutzung von Schlingen kann die Route auch vorgestiegen werden. Ausstieg vom Baumstamm auf 3 kleine Löcher im Fels bis zu komfortablem Stand. Die Legende besagt, dass ein Cyber Guide beim Einrichten der Route geholfen hat. Dank Robocop Sonnenbrillen konnte er als einziger Übermensch den steilen Baumstamm im Vorstieg beklettern…und das noch in Holzschnittschutzhosen! 😉

8. Blieb Trochä

Schwierigkeit: D9

Bohrhaken: 8 – unverbundener Stand, 1 Ring und 1 Maillon

Top Rope Möglichkeit: Ja. Abseilpiste von oben auf 1 Bohrhaken + Baumstamm zu einem Stand mit 2 Ringen. Diesen Überspringen oder benutzen bis zum passenden Stand, hinter dem kleinen Bauch der Felswand.

Länge: 16 m

Infos: Vermutlich die ästhetischste Route mit viel “Flow” der Wand. Die Wand sticht schon bei Ankunft aus, da sie so gut wie immer trocken ist und aus sehr hellem Kalk sich von der anderen, sehr rauen Wandseite unterscheidet. Wunderschöne Züge und 2 Steinpulls kurz vor dem Anker, sorgen für Adrenalin und Schwingbein Kenntnisse bei guter Absicherung.

Besonders lohnende Routen und Fazit

Besonders lohnende Routen: Blieb Trochä, Timberjack, Moldavian Picnic

Fazit: Der perfekte Drytooling Klettergarten für Anfänger und Hardmover – in der Meteoritenwand gibt es für jeden  etwas zu klettern! Sollte es dann doch zu anstrengend oder steil werden, kann immer noch im Top Rope geklettert werden. Dank der langen Routen und der optimalen Lage kann der Klettergarten bei jedem Wetter und auch für eine kurze Afterwork Session besucht werden. Die gute Absicherung erlaubt es, dass jeder, in aller Sicherheit, an seine Leistungsgrenzen klettern kann.

Timberjack Drytooling Kletterroute

Making of Meteoritenwand: Reel

Drytooling Kurse im Exped Tribe Klettergarten

Das erste Mal mit den Steigeisen am Fels oder Stehtechnik Training für Hard Mover?

Wenn du diesen Klettergarten mit einem unserer erfahrenen Bergführern besuchen möchtest, sei es für deine erste Schritte am Fels oder um deine Klettertechnik in einem Coaching zu verbessern, kannst du uns gerne eine Nachricht schicken, oder unser Angebot an Kletterkursen und Abenteuern durchstöbern. Bis bald und climb on!

Exped Tribe Team

Drytoolen Klettergarten
20231129 211447 rotated

Drytooling Klettergrade

Etwas exotisch kommen die Klettergrade zum Drytoolen daher. Diese wurden vor kurzer Zeit von der Kletterskala des Mixedkletterns getrennt, da das Drytoolen inzwischen das Stadium einer eigenständigen Kletterdisziplin erhalten hat. Drytooling Grade sind ähnlich den Mixed Graden, dennoch werden sie mit einem „D“ versehen, da die Routen vollständig mit Bohrhaken ausgerüstet sind. Die Skala ist inzwischen etwas über die von der Mixed Klettergrade Skala gewachsen. Die derzeit schwerste Drytooling Route befindet sich in Italien und nennt sich “Parallel World” – D16. Diese wurde im DTS (Dry Tooling Style) Style geklettert, also ohne Verwendung von figure 4´s / Yaniros und figure 9´s.

Als Referenz für Klettergarten Besucher: eine D4/5 wäre eine gute „Warm-up Route“. D10 würde sich ähnlich anfühlen wie eine 7b+ am Fels, obwohl die Unterschiede in den Kletterdisziplinen einen Vergleich schwer machen.

Weitere spannende Blogartikel:

Vulkanhopping am Ende der Welt – Kamtschatka

Ein Landstrich wie ein anderer Planet. Rau, ungeschminkt, dünn besiedelt und vor allem wild. Ein Paradies für Abenteurer mit Expeditionsgeist und genau den, bringen wir in ausgeprägter Form mit. Die Halbinsel Kamtschatka ist übersäht von Vulkanen. 300 sind es...

5 Outdoor Teamevents Ideen für deine Firma, Sommer 2023

Teamevents: 5 Ideen für diesen Sommer Teamevents sind eine super Gelegenheit, um die Zusammenarbeit und das gemeinsame Arbeiten an Herausforderungen zu fördern. Dadurch wird das Teamgefühl verbessert und das Vertrauen untereinander gestärkt. Auch kann ein Team und...

Via Ferrata Dei Tre Signori: Klettersteig Tessin

Klettersteig am Monte Carasso, Tessin Schwierigkeit:  C, Var. D/E Länge: ca. 500 Hm Absicherung: Super Zu- und Abstieg: 45 Min. Exposition: Südwest Charakter: Klettergarten Höhe Einstieg:  1390 Hm Gebiet, Gipfel: Tessiner Alpen, Cima D'Erbea (2338 m) Dieser...

Blüemberg Skitour – Skitouren Zentralschweiz

Von Käppeliberg (Riemenstaldner Tal) auf den Blüemberg 2404 m Schwierigkeit: ZS- Aufstieg: 4 Std., 1213 Hm Distanz: 4855 m Exposition: SW, NW Charakter: alpinDiese Tour in wenigen Worten: gut besucht (ähnlich wie den Nachbar Gipfel des Lidernen Gebietes,...

Expo Extreme Messe Offenburg: Exped Tribe ist dabei!

Exped Tribe mit zwei Vorträgen auf der ersten Ausgabe der Expo Extreme Messe in Offenburg Ortenau Folgende Texte wurden uns von der Messe Expo Extreme zur Verfügung gestellt.Zur Messe:Vom 22. bis 24. August 2025 öffnet die Expo Extreme - outdoor. survival. offroad....

Was du vor deiner ersten Expeditionsreise wissen musst: Podcast Interview bei Bergpol Stories

PODCAST-GESPRÄCH MIT DAVIDE GUZZARDI Folgende Texte wurden von der Bergpol Podcast Website übernommen. Den offiziellen Blog-Artikel zum Podcast findest du HIER Träumst du davon, dich auf eine Abenteuerreise in die Wildnis zu begeben? Wenn du noch davor...

Jötnar – Trailer: Dani Arnold auf Eiskletterreise in Island

Spitzenalpinist auf Reisen Dani Arnold ist seit Jahren als bester Eiskletterer der Welt bekannt. Seine Rekorde reichen von Free Solo Besteigungen beim Felsklettern bis zu Speed Rekorden an den berühmtesten Nordwänden der Alpen und der Eröffnung von neuen Eis- und...

Nominierung UIAA Mountain Protection Award 2021

Was macht die UIAA? Die UIAA steht als internationaler Verband fürs Klettern und Bergsteigen. Sie wurde 1932 gegründet und ist weltweit auf sechs Kontinenten vertreten. Sie vertritt 90 Mitgliedsverbände und -vereinigungen in 67 Ländern. Die UIAA fördert das Wachstum...

Chronenstock Skitour – Skitouren Zentralschweiz

Von Käppeliberg (Riemenstaldner Tal) auf den Chronenstock 2451 m Schwierigkeit: ZS- Aufstieg: 4 Std., 1259 Hm Distanz: 4932 m Exposition: SW, NW Charakter: alpinDiese Tour in wenigen Worten: ruhig (im Vergleich zu den Nachbarn des Lidernen Gebietes, aussichtsreich,...

Nachhaltigkeit: Zeit zum Anpflanzen – Unsere Wälder wachsen stetig

Exped Tribe’s Wälder Nepal, Senegal oder Tansania? Langsam aber stetig wachsen unsere Bäume und Wälder auf den Sonnenhängen Nepals, dort wo das „Eden Project“ und viele weitere Projekte der Nachhaltigkeit zur Aufforstung ins Leben gerufen wurden. Bergsport mag zwar...